Ribes Attraktionen

Der Dom, das pompöse Wahrzeichen der Stadt, ist in der flachen Landschaft weithin zu sehen. Der Bau wurde zwischen 1150 und 1175 begonnen und zwischen 1225 und 1250 beendet. Die Baumaterialien waren Tuffstein aus dem Rheinland, Deutscher Sandstein und jütländischer Granit. Zu jener Zeit waren die beiden westlichen Türme gleich hoch, aber in der Weihnachtsnacht 1283 brach der eine Turm zusammen und begrub viele Menschen in der Kirche unter sich. Der heutige Bürgerturm aus Ziegelsteinen war 1333 fertig. Von dem 50 Meter hohen Turm aus genießt man eine phantastische Aussicht über Ribes rote Dächer, die Marsch im Westen und die tiefliegenden Wiesen im Osten. Besuchen Sie auch Dom-Museum.

Die Geschichte liegt vor Ihren Füßen - Wie entstand Ribe, warum gerade hier und wie lebten die Einwohner damals, als Ribe noch eine wichtige Handelsstadt in Europa war ?
Das Museum Ribes Wikinger ist der richtige Ort um Antworten auf Fragen an die Geschichte zu finden. Durch einzigartige archäologische Funde und interaktive Ausstellungen wird Ribes Geschichte vom Anfang des 8. Jahrhunderts über die Wikingerzeit und das Mittelalter bis ca. zum Jahr 1700 veranschaulicht.

Die authentischen Wikingerwelten im Ribe VikingeCenter geben einen fantastischen Eindruck davon, wie Ribes Einwohner seit der Gründung vor 1300 Jahren bis zum Jahr 980 lebten und arbeiteten. Außer den festen Mitarbeitern beschäftigt das Ribe VikingeCenter jede Saison 1000 freiwillige Wikinger, die aus aller Welt anreisen, um ihrer Leidenschaft nachzugehen. Im Ribe VikingeCenter fehlt es nie an Aktivitäts-Angeboten. Man kann u. a. den Wikingern zur Hand gehen, die Tiere des Hofes Storgården füttern, bei der Kriegertraining mitmachen, mit Langbögen auf Ziele schießen oder sich einen Stock schnitzen.

Das Wattenmeerzentrum 1.000 m2 große Ausstellung des Zentrums ist eine Reise durch die Landschaft des Wattenmeers mit den Augen der Millionen von Zugvögeln in dieser Gegend. Man taucht ein in die Welt der Vögel, die man normalerweise nur aus großer Entfernung sieht. Man wird Teil der großen Vogelschwärme, spürt sie und reist weiter mit ihnen. Die neue Ausstellung des Wattenmeerzentrums "Das Wattenmeer - 15 Millionen Zugvögel auf der Reise“ - ist eine ästhetische, abenteuerliche und unglaubliche Ausstellung über das Wattenmeer und die Welt der Zugvögel. Hier lernt man etwas, indem man es erlebt und daher ist das Besucherzentrum für das UNESCO-Welterbe ein richtig guter Ausgangspunkt für einen Besuch des Wattenmeers und des Nationalparks.

Das Ribe Kunstmuseum ist praktisch wiedergeboren. Nach außen sieht das Museum von Neuem so aus, wie man es seit 1891 kennt, als es in die Villa des Baumwollfabrikanten Balthazar Giørtz einzog, ein herrschaftliches Gebäude im Stil der holländischen Renaissance. Alles ist neurestauriert worden und die oxidrote Farbe untermauert das stattliche Erscheinungsbild des Gebäudes. Im Untergeschoss wurde ein Café mit Ausgang zur Terrasse eingerichtet, sodass der romantische alte Garten mit Pavillon und Skulpturen am Fluss ein Teil des Museums wurde. Die Sammlung von Ribe - Das Museum bildet jetzt einen würdigen Rahmen für die bekannte Sammlung von Gemälden aus dem so genannten Goldenen Zeitalter, von Werken der Maler aus Skagen und des Modernismus. Auch für die Werke zeitgenössischer Künstler, die in Sonderausstellungen gezeigt werden, ist somit eine Grundlage geschaff en worden.

Sct. Catharinæ Kirche ist aus dem 15. Jahrhundert und die dritte an dieser Stelle. Nach der Reformation, 1536, wurde sie Pfarr kirche, während die Klosterflügel als Hospital dienten. Die Kirche stand vor dem Einsturz, als sie in den 1920er Jahren in einer einzigartigen Aktion gerettet wurde, bei der man sie als letzten Ausweg buchstäblich von der Erde freischnitt, auf eine Unzahl Wagen heber setzte und langsam in die Senkrechte zurück drückte.  Durch die Kirche erreicht man den schönen Klosterhof. Genießen Sie die friedliche Stimmung, völlig abgeschirmt von der Umwelt. Mitten auf dem Sct. Catharinæ Plads steht eine Brunnen anlage mit der Schutzheiligen des Klosters Sct. Catharina von Alexandria auf der Spitze.

Ribes Alte Rathaus wurde vor 1496 errichtet. Ab 1708 als Rathaus der Stadt verwendet, wo bis 2007 Stadtratssitzungen abgehalten wurden. Im alten Bürgersaal und die Korridoren hängt eine Sammlung von Porträts der Lehns- und Amtsratsmänner vom 17. bis 20. Jh. Das ehemalige Schuldnergefängnis beherbergt heute ein Museum über Gesetz und Recht in Ribe. Es wird von Rathäusern, Stadttoren und Handel berichtet. Hier kann man Stadtsiegel, Normalmaße, Trinkbecher, Gesetzbuch, Morgensterne, Richtschwert, Daumenschrauben u. a. m. sehen. Sehen Sie auch die Rathaussammlung.

Kannikegaarden und Taarnborg u. a. m. sollte man sich Zeit nehmen, wenn man auf seinem Rundgang Ribe entdeckt.

Teilen Sie diese Seite

Ribe

Kunst und Kunsthandwerk

Die Wattenmeerregion hat zu allen Zeiten eine besondere Anziehungskraft auf Künstler und Kunsthandwerker ausgeübt.